Bezirk Nordhessen
im Hessischen Stenografenverband

2017
Nordhessenmeisterschaften 2017
Wanderung "Mohnfelder" in Germerode
2018


2015
Nordhessenmeisterschaften 2015
Jahreshauptversammlung
Besichtigung Malerdorf Willingshausen
2016
Nordhessenmeisterschaften 2016
Jahreshauptversammlung
Ein Haus steht auf dem Kopf und über Bäumen am Edersee


2013
Nordhessenmeisterschaften 2013
Jahreshauptversammlung
Kurzschrifterfinder Gabelsberger und seine Zeit
Märchen, Sagen, Mühle, Vesper





2014
Nordhessenmeisterschaften 2014
Jahreshauptversammlung
Besichtigung von Schloss Fasanerie




2012
Nordhessenmeisterschaften 2012
Jahreshauptversammlung
Wanderung am Edersee









2011
Nordhessenmeisterschaften 2011
100 Jahre Stenografenverein Bad Hersfeld
Ausflug nach Eisenach
Jahreshauptversammlung
2010
Ausflug nach Hann. Münden
Nordhessenmeisterschaften 2010
2009
Erlebnispark Meeresaquarium Zella-Mehlis
Nordhessenmeisterschaften 2009
Abschied von Edeltraut Mettchen, Eschwege
Jahreshauptversammlung
2008
Ehrung für Renate Nöding, Bad Hersfeld
20. Bundespokalschreiben - Ergebnisse
20. BPS: Genies in Bad Hersfeld

Vereinshaftpflicht

Auf den Spuren von Asterix und Obelix

Nordhessenmeisterschaften 2008

Jahreshauptversammlung am 9. Februar 2008

2007
Ehrenamtsgesetz

Besichtigung des Erlebnis-Bergwerkes Merkers

Nordhessenmeisterschaften 2007

Jahreshauptversammlung 2007

Drei Medaillenplätze beim Bundespokalschreiben

2006

Wanderung durch den Bergpark Wilhelmshöhe

Nordhessenmeisterschaften 2006

 

2005

Wanderung im Naturschutzgebiet "Hielöcher" am Hohen Meißner

Nordhessenmeisterschaften 2005

Jahreshauptversammlung 2005

2004

Wanderung "Im Land der weißen Berge"

Nordhessenmeisterschaften 2004

Jahreshauptversammlung 2004

2003

Wanderung Nordhessen/Thüringen in Bad Hersfeld

Jahreshauptversammlung 2003

Friedrich Mosengeil

Die Schrift - eine wichtige Kulturtechnik

Wanderung auf den Spuren von Friedrich Mosengeil

2000

Traditionelle Wanderung

 

 

 

 

Ausflug nach Hann. Münden

Die Drei-Flüsse-Stadt Hannoversch Münden war das Ziel von 18 Schriftfreundinnen und Schriftfreunden des Stenografenbezirks Nordhessen. Bei herrlichem Sonnenschein begann der Tag mit einer interessanten Stadtführung. Mittags um 12 Uhr dann das Glockenspiel mit Dr. Eisenbart am Rathaus. Im Ratsbrauhaus gab es dann ein sehr gutes Mittagsbuffet mit Eisenbart-Bier. Der Tag wurde abgeschlossen mit einer Schiffsrundfahrt auf Fulda, Werra und Weser.

 

 

Am Weserstein in Hann. Münden













 
 
 

Mit einem Schiff auf Fulda, Werra und Weser.














Mittags um 12 Uhr: Glockenspiel am Rathaus mit Dr. Eisenbart













 

 

 

 

Nordhessenmeisterschaften 2010


Kurzschrift (= Steno)

Altersklasse Platz 1 Platz 2 Platz 3
Erwachsene

Hannelore Diehl, StMVNeukirchen (325 Silben)

Fred Blöbaum, EKV Kassel (260)

Sabrina Möller, StMVNeukirchen (220)

Jugend

Carola Merle, StMV Neukirchen (90 Silben)

 

 

 

10-Finger-Tastaturschreiben

Altersklasse Platz 1 Platz 2 Platz 3
Erwachsene

Sabrina Möller, StMV Neukirchen (491)

Alexander Lotz, StMV Neukirchen

Hannelore Diehl, StMV Neukirchen

Jugend

Darja Makarov, StMV Neukirchen (387)

Sabrina Scheuer, StMV Neukirchen

Julia Helbig, StMV Neukirchen

Schüler

Roman Hoos, StMV Neukirchen (236)

Marco Braun, StMV Neukirchen

Annika Neuwirth, StMV Neukirchen

 

Textbearbeitung/-gestaltung (= Autorenkorrektur)

Altersklasse Platz 1 Platz 2 Platz 3
Erwachsene Karina Boppert, StMV Neukirchen (131)

Sabrina Möller, StMV Neukirchen

Alexander Lotz, StMV Neukirchen

Jugend

Sabrina Scheuer, StMV Neukirchen (138)

Carissa Ysabeööe Craig, StV Bad Hersfeld

Julia Helbig, StMV Neukirchen

Schüler

Carolin Spohr, StMV Neukirchen (96)

Roman Hoos, StMV Neukirchen

Julia Spohr, StMV Neukirchen

 

Wanderpokale

für das beste Ergebnis in einer Disziplin erhielten:

Steno

Hannelore Diehl, StMV Neukirchen

325 Silben
10-Finger-Tastaturschreiben

Sabrina Möller, StMV Neukirchen

491 Anschläge je Minute
Textbearbeitung/-gestaltung Karina Boppert, geb. Ochs, StMV Neukirchen 131 gelöste Aufgaben

 

 

 

 

 

Erlebnispark Meeresaquarium Zella-Mehlis

Bezirksvorsitzender Horst Diehl hatte eingeladen. Und alle im Stenografenbezirk Nordhessen organisierten Vereine waren bei der Besichtigung des Meeresaquariums in Zella-Mehlis (Thüringen) vertreten. Anschließend ging es dann (traditionsgemäß) zum gemeinsamen Mittagessen. Wer wollte, konnte sich dann bei einer kleinen Wanderung noch die Füße vertreten. Der sehr bekannte Rennsteig war nicht weit. Es war wieder ein schönes Erlebnis. Und Pläne für das nächste Jahr wurden schon geschmiedet.

 

Ein Teil der Teilnehmer des Stenografenbezirks Nordhessen.

Das gemeinsame Mittagessen mit Thüringer Spezialitäten.

 

Bunte Fische, Haifische und Krokodile im Erlebnispark des Meeresaquariums in Zella-Mehlis..

Fotos: Setzkorn (1), Diehl (5)

 

 

Nordhessenmeisterschaften 2009
Bei herrlichem Sonnenschein und idealen Bedingungen wurden die Nordhessenmeisterschaften 2009 in Neukirchen (Knüll) durchgeführt. Mit dabei waren auch neun Schreiber(innen) aus Thüringen. Bezirksvorsitzender Horst Diehl war mit den Ergebnisse und der Teilnehmerzahl zufrieden. Auf die drei ersten Plätze kamen:

 

Kurzschrift (= Steno)

Altersklasse Platz 1 Platz 2 Platz 3
Erwachsene

Hannelore Diehl, StMVNeukirchen

Fred Blöbaum, EKV Kassel

Sabrina Möller, StMVNeukirchen

Jugend

Carola Merle, StMV Neukirchen

Darja Makarov, StMV Neukirchen

 

Schüler

Konstantin Schwalm, StMV Neukirchen

 

 

 

10-Finger-Tastaturschreiben

Altersklasse Platz 1 Platz 2 Platz 3
Erwachsene

Sabrina Möller, StMV Neukirchen

Alexander Lotz, StMV Neukirchen

Hannelore Diehl, StMV Neukirchen

Jugend

Darja Makarov, StMV Neukirchen

Theresa Schnücker, StMV Neukirchen

Sabrina Scheuer, StMV Neukirchen

Schüler

Konstantin Schwalm, StMV Neukirchen

Katrin Sachs, StMV Neukirchen

Julia Spohr, StMV Neukirchen

 

Textbearbeitung/-gestaltung (= Autorenkorrektur)

Altersklasse Platz 1 Platz 2 Platz 3
Erwachsene Karina Ochs, StMV Neukirchen

Sabrina Möller, StMV Neukirchen

Alexander Lotz, StMV Neukirchen

Jugend

Sabrina Scheuer, StMV Neukirchen

Darja Makarov, StMV Neukirchen

Julia Helbig, StMV Neukirchen

Schüler

Konstantin Schwalm, StMV Neukirchen

Julia Spohr, StMV Neukirchen

Carolin Spohr, StMV Neukirchen

 

Wanderpokale

für das beste Ergebnis in einer Disziplin erhielten:

Steno

Hannelore Diehl, StMV Neukirchen

325 Silben
10-Finger-Tastaturschreiben

Sabrina Möller, StMV Neukirchen

479 Anschläge je Minute
Textbearbeitung/-gestaltung Karina Ochs, StMV Neukirchen 153 gelöste Aufgaben

 

Ehrenpreise gingen u. a. nach Bad Hersfeld, Kassel und Neukirchen.

 

 

Abschied von Edeltraut Mettchen, Eschwege

Ihr Leben lang war Edeltraut Mettchen der Stenografie und dem Stenografenverein Eschwege verbunden. Und am 10. Februar 2009 starb sie im Alter von 78 Jahren.

 

Im Jahre 1951 trat sie dem Verein bei. Viele Jahrzehnte war sie Unterrichtsleiterin und Vorstandsmitglied, zunächst als Jugendleiterin und dann als 2. Vorsitzende. Regelmäßig nahm sie bis zuletzt an Wettschreiben und Versammlungen des Stenografenbezirks Nordhessen teil. 1983 erhielt Edeltraut Mettchen den Ehrenbrief des Deutschen Stenografenbundes mit silberner Nadel. Und seit 2000 war sie Ehrenmitglied des Stenografenvereins Eschwege.

 

Wir haben mit Edeltraut Mettchen eine engagierte Schriftfreundin verloren.

 

Horst Diehl

 

 

Jahreshauptversammlung 2009
Wie schon seit vielen Jahren trafen sich die im Stenografenbezirk Nordhessen organisierten Vereine in Bad Hersfeld. Bezirksvorsitzender Horst Diehl berichtete über zahlreiche Aktivitäten im Jahre 2008, so u. a. die Nordhessenmeisterschaften in Eschwege, die Besichtigung des Keltendorfes Sünna in Thüringen mit anschließender Wanderung, die Vorbereitung des Bundespokalschreibens in Bad Hersfeld, den Abschluss einer Haftpflichtversicherung und die Teilnahme an Wettbewerben (Schulmeisterschaften, Hessen- und deutsche Meisterschaften) und Veranstaltungen der übergeordneten stenografischen Organisationen. Der Vorstand wurde einstimmig wiedergewählt:

 

Bezirksvorsitzender Horst Diehl EKV Kassel/StMV Neukirchen
Stellvertretende Vorsitzende Renate Nöding StV Bad Hersfeld
Rechnerin

Hannelore Diehl

StMV Neukirchen

Schriftführerin Iris Herschelmann StV Eschwege
 

 

 

 

 

Hohe Ehrung für Renate Nöding, Bad Hersfeld

Im Rahmen der Siegerehrung des Bundespokalschreibens wurde auch Renate Nöding, die Vorsitzende des Stenografenvereins Bad Hersfeld, geehrt. Sie erhielt den Ehrenbrief mit goldener Nadel des Deutschen Stenografenbundes. Frau Nöding ist seit 30 Jahren Vorsitzende des Vereins. Seit 26 Jahren ist sie stellvertretende Vorsitzende des Stenografenbezirks Nordhessen. Bezirksvorsitzender Horst Diehl dankte ihr für die vertrauensvolle und harmonische Zusammenarbeit und überreichte ein Geschenk.

 

 

Ehrenbrief mit goldener Nadel für Renate Nöding (2. von links). Bürgermeister Boehmert (links) und Kreisbeigeordneter Iffert nahmen die Ehrung gemeinsam mit der Präsidentin des Deutschen Stenografenbundes Hannelore Schindelasch vor.

 

20. Bundespokalschreiben - Ergebnisse

Dickes Lob von allen Seiten für den Stenografenverein Bad Hersfeld. Er richtete das 20. Bundespokalschreiben des Deutschen Stenografenbundes aus. Beste Voraussetzungen für die Mannschaftswettbewerbe der Landesverbände gab es in der Modellschule am Obersberg.

 

In der Textbearbeitung gelang der hessischen Auswahlmannschaft der erste Platz. Zu diesem Erfolg trugen auch zwei Schreiberinnen aus Nordhessen bei. In Kurzschrift siegten die Landtagsstenografen aus Bayern. Hessen belegte den dritten Platz. Beim 10-Finger-Tastaturschreiben kam Nordrhein-Westfalen auf Rang eins. Hessen wurde mit zwei Schreibern aus Nordhessen Dritter.

 

Die beste Einzelleistung in Kurzschrift lag bei 425 Silben. Die normale Sprechgeschwindigkeit beträgt etwa 240 Silben. In den Parlamenten schaffen es die schnellsten Redner teilweise aber bis 400 Silben. Im Schnellschreiben auf der Computertastatur betrug die beste Leistung 620 Anschläge pro Minute. In der Textbearbeitung am Computer betrug die beste Leistung 132 gelöste Aufgaben innerhalb von zehn Minuten.

 

 

20. Bundespokalschreiben: Genies in Bad Hersfeld

  

Zwei Genies wirkten in Bad Hersfeld: Konrad Zuse und Konrad Duden. Geht man vom Marktplatz in Richtung Stiftsruine, sieht man die Bronzestatuen dieser zwei wichtigen Herren.

 

Konrad Zuse (1910 - 1995) gilt als Erfinder des ersten Computers. 1949 wurden sie in Neukirchen (Hünfeld) hergestellt. Ab 1957 wurde das Stammwerk der Zuse KG in Bad Hersfeld betrieben, das später von BBC und dann von Siemens übernommen wurde. Übrigens: Konrad Zuse konnte auch stenografieren. Die Vorsitzende des Stenografenvereins Bad Hersfeld, Renate Nöding, kannte Konrad Zuse noch persönlich.

 

Konrad Duden (1829 - 1911) hat die deutsche Rechtschreibung vereinheitlicht. Fast 30 Jahre war er als Lehrer und Direktor in Bad Hersfeld tätig. Hier veröffentlichte er sein wichtigstes Werk "Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache". Schon bald galt es - nachdem es mehrmals überarbeitet wurde - als Orientierungs- und Nachschlagebuch für die deutsche Rechtschreibung. Seit 1929 erscheint es unter dem Titel "Der große DUDEN". In Bad Hersfeld erinnern sein Grab, ein Denkmal, ein Brunnen im Kurpark, eine Schule, eine Straße und ein Museum an Konrad Duden.

 

Am 15. November 2008 wirken Genies in Stenografie, im 10-Finger-Tastaturschreiben und der Textbearbeitung am Computer in Bad Hersfeld. Über eine große Teilnehmerzahl beim 20. Bundespokalschreiben des Deutschen Stenografenbundes würde sich der ausrichtende Stenografenverein Bad Hersfeld 1911 und der Stenografenbezirk Nordhessen freuen.

 

Horst Diehl

 

 

 

 

Vereinshaftpflicht

Einen umfassenden Versicherungsschutz hat der Stenografenbezirk Nordhessen für die Mitglieder und Kursleiter(innen) der angeschlossenen Vereine abgeschlossen. Darin enthalten sind auch Vereinsveranstaltungen, z. B. Wettschreiben. Der Versicherungsbeitrag pro Mitglied ist damit wesentlich günstiger, als wenn jeder Verein eine solche Versicherung für sich abschließen würde.

 

 

 

 

Auf den Spuren von Asterix und Obelix

Auf den Spuren von Asterix und Obelix waren die 18 Teilnehmer(innen) aus den im Stenografenbezirk Nordhessen zusammengeschlossenen Vereine. Über das Leben der Kelten - die Römer nannten sie auch Gallier - erfuhren sie von Frau Richter vom Förderverein "Eisenzeitliche-keltische Geschichte in der Rhön" viele interessante Informationen. Sie trug anschaulich vor, dass sich vor 2500 Jahren hier in der Nähe von Sünna (zwischen Fulda und Eisenach gelegen) eine große, befestigte Kelten-Siedlung befunden hat. Strategisch hervorragend gelegen auf dem nördlichsten Gipfel der Rhön diente die Anlage wohl dem Schutz von Handelsstraßen und der Sicherung von Grenzgebieten. Die großen, kräftigen und rothaarigen Kelten waren kunstfertige Handwerker und betrieben hoch entwickelte Landwirtschaft. Aber sie waren auch sehr abenteuerlustig und naturverbunden - so wie Asterix und Obelix.

 

Im Anschluss an die interessante Führung durch das Keltendorf gab es ein ausgiebiges Buffet im Kelten-Hotel. Frisch gestärkt ging es dann hoch zum Öchsenberg. Dort findet man noch Reste großer Ringwallanlagen, Grabhügel und Quellheiligtümer. Und es gibt eine herrliche Aussicht auf das Werratal, die Rhön und den Thüringer Wald mit einem Blick auf Sünna, Vacha und Philippsthal sowie auf die beiden Kaliberge ("Monte Kali").

 

Für alle Teilnehmer(innen) war es wieder einmal ein schöner Tag und förderte den Zusammenhalt unter den Stenografen im Bezirk Nordhessen - auch wenn sie Asterix und Obelix nicht gesehen haben.

 

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.keltendorf-suenna.de und www.keltenhotel.de.

 

   
   

 

 

 

 

Nordhessenmeisterschaften 2008

Gut in Form waren die Schnellschreiber(innen) bei den Nordhessenmeisterschaften am 15. März 2008 in Eschwege. 22 Medaillenplätze wurden vergeben. 17 davon holten die Neukirchener Schnellschreiber. Die anderen vier Medaillen gingen nach Kassel, Eschwege und Bad Hersfeld. Und hier die Ergebnisse der Plätze 1 bis 5 (Bilder weiter unten):

 

Kurzschrift

Altersklasse Platz Vor- und Zuname  Verein

Silben

Punkte

Erwachsene

1

Hannelore Diehl

 StMV Neukirchen

300

593

 

2

Fred Blöbaum EKV Kassel

280

534

 

3

Martina Horchelhahn StV Eschwege

220

427

 

4

Sonja Biedebach StMV Neukirchen

200

395

 

5

Bärbel Götting StV Eschwege

200

381

Jugend

1

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

130

241

10-Finger-Tastaturschreiben am Computer

Altersklasse Platz Vor- und Zuname

Verein

Dauer

(Min.)

Anschl.

je Min.

Punkte

Erwachsene

1

Sonja Biedebach

StMV Neukirchen

30

375

10549

 

2

Alexander Lotz

StMV Neukirchen

30

373

10079

 

3

Karina Ochs StMV Neukirchen

30

283

6184

 

4

Heike Wächter StV Eschwege

10

371

3507

 

5

Heide Horne StV Eschwege

10

290

2504

Jugend

1

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

30

470

12307

 

2

Sabrina Scheuer

StMV Neukirchen

30

309

8279

 

3

Stefanie Stückrad StV Bad Hersfeld

10

287

2870

 

4

Franziska Gieß StV Bad Hersfeld

10

318

2680

 

5

Theresa Schnücker

StMV Neukirchen

10

280

2598

Schüler

1

Julia Helbig

StMV Neukirchen

30

316

8265

 

2

Darja Makarov

StMV Neukirchen

30

272

6654

 

3

Carolin Spohr

StMV Neukirchen

30

244

6323

 

4

Carola Merle

StMV Neukirchen

30

245

5064

 

5

Julia Spohr

StMV Neukirchen

30

190

4392

Textbearbeitung (Autorenkorrektur) am Computer

Altersklasse Platz Vor- und Zuname

Verein

Gelöste

Aufgaben

Punkte

Erwachsene

1

Karina Ochs StMV Neukirchen

141

13350

 

2

Alexander Lotz

StMV Neukirchen

96

8350

 

3

Heike Wächter StV Eschwege

78

7300

 

4

Petra Becker StV Eschwege

67

6450

 

5

Sonja Biedebach StMV Neukirchen

73

6300

Jugend

1

Sabrina Scheuer

StMV Neukirchen

125

12250

 

2

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

122

11950

 

3

Anna Gregor

StMV Neukirchen

99

9400

 

4

Theresa Schnücker

StMV Neukirchen

85

8000

 

5

Christoph Knöppler StMV Neukirchen

62

5200

Schüler

1

Konstantin Schwalm

StMV Neukirchen

126

12350

 

2

Julia Helbig

StMV Neukirchen

112

10950

 

3

Johannes Schäfer

StMV Neukirchen

92

8450

 

4

Darja Makarov

StMV Neukirchen

90

7750

 

5

Julia Spohr

StMV Neukirchen

90

7500

 

 

 

 

 

Wanderpokale

für die beste Leistung

erhielten

(von links nach rechts):

 

 

 

 

Hannelore Diehl

(Kurzschrift)

 

Karina Ochs

(Textbearbeitung am PC)

 

Sabrina Möller

(10-Finger-Tastaturschreiben)

     

 

 

 

Nordhessenmeisterinnen
in Kurzschrift

wurden Hannelore Diehl (links)
und Sabrina Möller (rechts).
2. Platz: Fred Blöbaum,
3. Platz: Martina Horchelhahn.
Sie belegten die Medaillenplätze
bei der
Textbearbeitung am Computer (von links nach rechts): Sabrina Möller, Sabrina Scheuer, Julia Helbig, Karina Ochs, Alexander Lotz und Heike Wächter.
Und das sind die drei Ersten beim 10-Finger-Tastaturschreiben:
Carolin Spohr, Darja Makarov, Julia Helbig; Sonja Biedebach, Karina Ochs, Alexander Lotz; Sabrina Scheuer und Sabrina Möller.

 

Jahreshauptversammlung am 9. Februar 2008

Mit einem gemeinsamen Mittagessen beginnt immer die Jahreshauptversammlung des Bezirks Nordhessen im Hessischen Stenografenverband. Neben Privatgesprächen wird auch schon in lockerer Form die Jahreshauptversammlung vorbereitet, die dann anschließend zügig durchgeführt wird. Bezirksrechnerin Hannelore Diehl stellte den Antrag auf Beitragssenkung, der den Bezirksvereinen eine Ersparnis bis 50 % bringt. Bezirksvorsitzender Horst Diehl berichtete über die Aktivitäten des Bezirks im vergangenen Jahr (Nordhessenmeisterschaften, Besichtigung Erlebnis-Bergwerk Merkers, Vorbereitung des Bundespokalschreibens am 15. November 2008 in Bad Hersfeld, Intersteno-Kongress und Weltmeisterschaften in Prag …). Diskutiert wurde unter dem Punkt "Verschiedenes" über den aktuellen Stand der Spracherkennung. Und so ging ein harmonischer Tag wieder zu Ende.

 

Besichtigung des Bergwerkes Merkers
Ein tolles Erlebnis war am 23. Juni 2007 die Besichtigung des Besucherbergwerkes Merkers in der Nähe von Eisenach in Thüringen. Alle Bezirksvereine beteiligten sich. Mit einem Förderkorb ging es 800 m in die Tiefe. Auf Pritschenwagen ging es dann in einer rasanten Fahrt durch die Stollen des Bergwerks, um die Kristallgrotte (ein einzigartiges Naturwunder mit Salzkristallen) und das Museum zu besichtigen. Ein besonderer Höhepunkt war der Goldraum. Dort lagerten bei Kriegsende die gesamten Gold- und Devisenbestände der Reichsbank und Kunstwerke von unschätzbarem Wert. Beim anschließenden Mittagessen ging ein schöner gemeinsamer Tag der nordhessischen Stenografen wieder zu Ende.

 

 

 

 

 

Ehrenamtsgesetz
Ab 1. Januar 2007 gilt u. a.:

2100 Euro: Übungsleiterfreibetrag (§ 3 Nr. 26 EStG) jährlich bei gemeinnützigen Vereinen
500 Euro Freibetrag für ehrenamtlich tätige Vorstandsmitglieder jährlich bei gemeinnützigen Vereinen  (§ 3 Nr. 26 a EStG).
Bis 200 Euro genügt für Spenden der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts

 

Nordhessenmeisterschaften 2007
(Bilder weiter unten)

Computermäuse flitzten über Tische. Finger sausten über Tastaturen. Stifte huschten über Stenogrammblöcke. Und dies geschah bei den Nordhessenmeisterschaften in Steno, beim 10-Finger-Tastaturschreiben und der Textbearbeitung am Computer.
Alle Titel gingen an Mitglieder des Steno- und Maschinenschreibvereins Neukirchen.

Kurzschrift
Nordhessenmeisterin in Steno wurde Hannelore Diehl (Neukirchen) mit 300 Silben pro Minute. Vizemeister wurde Fred Blöbaum vom Einheitskurzschriftverein (EKV) Kassel. Auf Platz drei kam Peter Schiemann (Neukirchen).

10-Finger-Tastaturschreiben am Computer
Beim 10-Finger-Tastaturschreiben war der Computerraum bis auf den letzten Platz besetzt. In diesem Wettbewerb siegte Hannelore Diehl in der Altersklasse für Erwachsene. Bei den Jugendlichen kam Sabrina Möller mit 428 Anschlägen pro Minute auf den ersten Platz. Und in der Schülerklasse gab es für Konstantin Schwalm die höchste Punktzahl. Nordhessische Vizemeister wurden in ihren Altersklassen: Karina Ochs, Alexander Lotz und Sabrina Scheuer. Jeweils auf Platz drei kamen Jasmin Leiser und Julia Helbig (alle Neukirchen).

Textbearbeitung am Computer
Bei der Textbearbeitung am Computer holten Karina Ochs, Sabrina Möller und Sabrina Scheuer die meisten Punkte in ihren Altersklassen. Die zweiten Plätze belegten Alexander Lotz und Konstantin Schwalm. Dritte Plätze erreichten Anna Gregor und Julia Helbig (alle Neukirchen).

 

Die Wanderpokale
... für die besten Leistungen in den drei Disziplinen gingen an Hannelore Diehl, Sabrina Möller und Karina Ochs.

Auch Gastschreiberinnen aus Thüringen nahmen an den Meisterschaften teil. Bezirksvorsitzender Horst Diehl konnte Wettschreiberinnen aus Erfurt, Jena und Weimar begrüßen.

Nordhessenmeisterin in Kurzschrift wurde Hannelore Diehl
und verteidigte damit den Wanderpokal. Vizemeister
wurde Fred Blöbaum vom EKV Kassel (links) und auf Platz
drei kam Peter Schiemann vom StMV Neukirchen.
 
Und das sind sie, die drei Erstplatzierten vom StMV Neukirchen
in der Textbearbeitung am Computer. Nicht auf dem Bild:
Sabrina Möller.

 

 

Jahreshauptversammlung 2007
In der Jahreshauptversammlung des Stenografenbezirks Nordhessen in Bad Hersfeld wurde der Vorstand einstimmig gewählt:

Vorsitzender Horst Diehl EKV Kassel/StMV Neukirchen
2. Vorsitzende Renate Nöding StV Bad Hersfeld
Schriftführerin Iris Herschelmann StV Eschwege
Rechnungsführerin

Hannelore Diehl

StMV Neukirchen

Dietmar Schaub stellte sich aus zeitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Der Vorsitzende dankte ihm für seinen  25-jährigen ehrenamtlichen Einsatz.

In seinem Tätigkeitsbericht wies der Vorsitzende u. a. auf die Aktivitäten des Bezirks hin: Nordhessenmeisterschaften und Wanderung durch den Bergpark Wilhelmshöhe. Mehrere erste, zweite und dritte Plätze seien von Mitgliedern aus dem Bezirksgebiet bei den hessischen Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften sowie bei den deutschen Meisterschaften belegt worden. Beim Bundespokalschreiben in Gießen waren in allen drei Wettbewerben (Kurzschrift, Tastaturschreiben und Textbearbeitung am Computer) nordhessische Schreiber vertreten. Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens des Einheitskurzschriftvereins (EKV) Kassel fand die Fachtagung und die Herbstvertreterversammlung des Hessischen Stenografenverbandes in Kassel statt. Sie war sehr gut besucht. Die Fachtagung wurde durch Mitglieder des Einheitskurzschriftvereins auf hohem fachlichen Niveau interessant gestaltet. Zum Schluss der Versammlung zeigte Herr Setzkorn (Bad Hersfeld) Bilder von der gemeinsamen Wanderung.

In 2007 finden die Nordhessenmeisterschaften am 17./18. März in Neukirchen und eine Besichtigung des ehemaligen Kalibergwerkes und jetzigen Besucherbergwerks Merkers am 23. Juni statt.

 

Drei Medaillenplätze beim Bundespokalschreiben
Zu allen drei Medaillenplätzen des Hessischen Stenografenverbandes beim Bundespokalschreiben in Gießen trugen Schreiber(innen) aus Nordhessen bei. In Kurzschrift schaffte Fred Blöbaum vom Einheitskurzschriftverein Kassel 280 Silben und belegte mit der Mannschaft den dritten Platz. Im 30-Minuten-Schnellschreiben auf der Computertastatur erreichte Sabrina Möller vom Steno- und Maschinenschreibverein Neukirchen 420 Anschläge pro Minute mit der Note sehr gut. Und Karina Ochs (ebenfalls Neukirchen) trug zum zweiten Platz des Hessischen Stenografenverbandes in der Textbearbeitung am Computer wesentlich bei. Erfolgreich waren auch Anna und Julia Gregor (beide Neukirchen) mit der zweiten Mannschaft, die auf den vierten Platz kam.

 

Wanderung durch den Bergpark Wilhelmshöhe
Bereits zum 11. Male trafen sich Schriftfreundinnen und -freunde aus Nordhessen und Thüringen zum gemeinsamen Wandern am 25. Juni 2006. Der Tag begann bei herrlichem Sonnenschein mit einem gemeinsamen Mittagessen. Und dann ging es durch den Bergpark Wilhelmshöhe, dem größten Bergpark Europas, gemütlich an der Roseninsel vorbei zur Löwenburg. Auf schattigen Waldwegen ging es zum unteren Teich, um dort als Abschluss der Wasserspiele die hohe Fontäne zu sehen. Den Abschluss bildete bei Kaffee und Kuchen das gemütliche Beisammensein im Schloss-Cafe. Die Wanderung wurde von Frau Feyerabendt vom gastgebenden Einheitskurzschriftverein Kassel vorbereitet und von Herrn Blöbaum, dem Steno-Schreibmeister des Kasseler Vereins, geleitet. 

Die Löwenburg im Bergpark Wilhelmshöhe
war unser erstes Ziel.

Im Innenhof der Löwenburg.

Ein Teil der Gruppe stellte sich dem Fotografen.

Ein Blick in den Bergpark Wilhelmshöhe
mit dem Herkules im Hintergrund.

 

 

Gemütlicher Abschluss im Schloss-Cafe.

 

Nordhessenmeisterschaften 2006
Der Einheitskurzschriftverein Kassel eröffnete den Reigen seiner Veranstaltungen im Rahmen seines 125-jährigen Bestehens mit der Durchführung der Nordhessenmeisterschaften am 18. März 2006 in der Grundschule am Königstor. Der gesamte Vorstand und die Kursleiterinnen waren anwesend und standen als Helfer zur Verfügung. Mit Kaffee und Kuchen wurden die Teilnehmer bei guter Laune gehalten. Bezirksvorsitzender Horst Diehl hatte die Meisterschaften wieder so gut vorbereitet, dass sie reibungslos abliefen und die Sieger bereits um 15 Uhr bekannt gegeben werden konnten. Auf die ersten drei Plätze kamen:

Kurzschrift

1. Hannelore Diehl vom Steno- und Maschinenschreibverein Neukirchen mit 325 Silben. 2. Fred Blöbaum vom Einheitskurzschriftverein Kassel mit 280 Silben, 3. Petra Becker vom Stenografenverein Eschwege mit 200 Silben.

10-Finger-Tastaturschreiben

Schülerklasse: 1. Jasmin Leiser mit 320 Anschlägen pro Minute, 2. Julia Helbig, 3. Sabrina Scheuer - alle vom Steno- und Maschinenschreibverein Neukirchen. Jugendklasse: 1. Sabrina Möller mit 405 Anschlägen pro Minute, 2. Alexander Lotz, 3. Julia Gregor - alle vom Steno- und Maschinenschreibverein Neukirchen. Erwachsene: 1. Hannelore Diehl, 2. Karina Ochs (beide Neukirchen), 3. Sandra Lukasch (Stenografenverein Bad Hersfeld).

Textbearbeitung am Computer

Schülerklasse: 1. Sabrina Scheuer, 2. Ann-Christin Peter, 3. Konstantin Schwalm; Jugendklasse: 1. Julia Gregor, 2. Sabrina Möller, 3. Alexander Lotz (alle Neukirchen); Erwachsene: 1. Karina Ochs (Neukirchen), 2. Heike Wächter, 3. Petra Becker (beide Eschwege).

Alle Ehrenpreisträger von den Nordhessenmeisterschaften 2006. Auf die drei ersten Plätze in Kurzschrift kamen: 3. Petra Becker (Eschwege), 2. Fred Blöbaum (Kassel), 1. Hannelore Diehl (Neukirchen). Wanderpokale für die besten Leistungen erhielten: Hannelore Diehl in Kurzschrift, Karina Ochs in der Textbearbeitung am Computer und Sabrina Möller im 10-Finger-Tastaturschreiben (alle Neukirchen).

 

Wanderung im Naturschutzgebiet "Hielöcher"
Am 19. Juni 2005 wanderten über 20 Schriftfreundinnen und -freunde aus Nordhessen und Thüringen durch die Wacholderheide des Naturschutzgebietes "Hielöcher" - ganz in der Nähe des "Königs der nordhessischen Berge" - dem Meißner bei Eschwege. Die Vereinsvorsitzende des Stenografenvereins Eschwege - Iris Herschelmann - hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammen gestellt.

Treffpunkt war zunächst das Gasthaus "Heiligenstein" in Albungen, direkt an der B 27 - kurz vor Bad Soden-Allendorf. Dort wurde zu Mittag gegessen. Dann ging es nach Frankershausen zu den "Hielöchern". Der einheimische Führer erklärte ausführlich die besonderen Kostbarkeiten der Karstlandschaft am Fuße des Meißners. Er erzählte viel über Wildkräuter, Orchideen und andere Pflanzen sowie über die Gips- und Dolomitfelsen. Durch die Auswaschungen des Geländes entstand ein buntes Durcheinander von Felskanten, einzelnen Felsen oder Fels- und Höhenrücken und trichterförmige Erdmulden (Dolinen). Die Landschaft erinnerte immer wieder an Karl-May-Filme.

Dann ging es weiter in Richtung des Hohen Meißners, vorbei am Frau-Holle-Teich, zum Gasthaus "Schwalbenthal". Von dort hat man einen herrlichen Blick ins Werratal. Bei guter Fernsicht kann man die Wartburg bei Eisenach und den Brocken im Harz sehen. Bei Kaffee und Kuchen sowie zahlreichen Gesprächen ging ein harmonischer und erholsamer Tag zu Ende. Und im nächsten Jahr wird im Bergpark Kassel gewandert.

Bevor es los ging, ließ sich ein Teil der Wandergruppe des Stenografenbezirks Nordhessen fotografieren. Im Hintergrund eine geschnitzte Holzfigur, die einen Schafhüter darstellt.

Nordhessenmeisterschaften 2005
Schnell geschrieben wurde in den Räumen der Beruflichen Schulen in Ziegenhain. Grund des rasanten Fingertanzes auf der Tastatur: Die Nordhessenmeisterschaften in Kurzschrift, des 10-Finger-Tastaturschreibens und der Textbearbeitung/-gestaltung am Computer. Die Medaillenplätze gingen an:  

10-Finger-Tastaturschreiben am Computer  
Erwachsene: 1. Sonja Biedebach (385 Anschläge je Minute), 2. Hannelore Diehl, 3. Karina Ochs; Jugend: 1. Sabrina Möller (352 Anschläge je Minute), 2. Thorsten Schmidt, 3. Julia Gregor; Schüler: 1. Jasmin Leiser (270 Anschläge je Minute), 2. Sabrina Scheuer, 3. Konstantin Schwalm (alle Neukirchen).  

Textbearbeitung/-gestaltung am Computer  
Erwachsene: 1. Karina Ochs mit 121 gelösten Aufgaben innerhalb von zehn Minuten vom Steno- und Maschinenschreibverein Neukirchen, 2. Heike Wächter (Eschwege), 3. Sonja Biedebach (Neukirchen); Jugend: 1. Julia Gregor (105), 2. Sabrina Möller, 3. Peter Knöppler; Schüler: 1. Anne Eckhardt (109), 2. Konstantin Schwalm, 3. Lukas Müller (alle Neukirchen).  

Kurzschrift  
1. Hannelore Diehl mit 300 Silben (Neukirchen), 2. Fred Blöbaum Kassel, 3. Petra Becker (Eschwege).

 

Jahreshauptversammlung 2005
Alle Bezirksvereine waren bei der Jahreshauptversammlung in Bad Hersfeld vertreten. Über zahlreiche Aktivitäten und Erfolge bei Wettbewerben berichtete Bezirksvorsitzender Horst Diehl. Fachliche Angelegenheiten wurden ausführlich diskutiert. Zum Abschluss zeigte Herr Setzkorn aus Bad Hersfeld Bilder von der Wanderung "Im Land der weißen Berge". Der bisherige Bezirksvorstand wurde einstimmig wieder gewählt. Rechnungsprüfer sind Dieter Mench (Eschwege) und Sonja Biedebach (Neukirchen).  

Bezirksvorsitzender Horst Diehl Neukirchen/Kassel

 

2. Bezirksvorsitzende Renate Nöding Bad Hersfeld

 

Rechner

Dietmar Schaub Neukirchen

 

Schriftführerin

Iris Herschelmann Eschwege

 

 

Wanderung: "Im Land der weißen Berge"
Am traditionellen Wandertag des Stenografenbezirks Nordhessen nahmen wieder zahlreiche Schriftfreundinnen und -freunde am 19. September 2004 teil. Um 11:00 Uhr traf man sich am Werra-Kalibergbau-Museum in der Stadtmitte von Heringen. Die Führung durch das Museum (www.kalimuseum.de) war sehr interessant. So erfuhren wir unter anderem, dass täglich bis zu 75 000 Tonnen Kalisalz (entstanden aus einem ehemaligen Meer vor rund 250 Millionen Jahren) pro Tag gefördert werden und dafür ca. 65 Tonnen Sprengstoff täglich benötigt werden - und dass das Salz nicht nur für ein Süppchen verwendet wird, sondern auch in der Medizin und Chemie. Justus von Liebig (Namenspatron der Gießener Universität) hat durch seine Erkenntnisse sehr viel dazu beigetragen (www.liebig-museum.de).

Nach rund zwei Stunden nahmen wir gemeinsam das wohlverdiente Mittagessen ein. Frisch gestärkt ging es dann auf den Monte Kali. Das ist ein bis 270 m hoch aufgeschütteter Berg mit Steinsalz, das für die Produktion nicht benötigt wird. Der künstliche Berg (einer von vielen in der Umgebung bis Fulda) umfasst 130 Millionen Tonnen Steinsalz. Und jährlich kommen fünf Millionen Tonnen dazu. 4300 Menschen arbeiten in der sonst industriearmen Region bei der Kali + Salz AG mit Sitz in Kassel (www.kalisalz.de).

Steil und auf direktem Weg ging es auf das 100 000 qm umfassende Plateau. Von dort hatten wir einen Blick auf die Stadt Heringen sowie das Werratal in Hessen und Thüringen. Bei entsprechender Fernsicht bietet sich ein Rundblick über Rhön, Thüringer Wald, Meißner und Knüll.

Und so ging ein abwechslungsreicher und informativer Tag mit einem herzlichen Dankeschön an die Organisatorin, Frau Renate Nöding (der Vorsitzenden des Stenografenvereins Bad Hersfeld), schnell vorbei. Pläne für die nächsten Wanderungen wurden schon geschmiedet.

Horst Diehl

 

Nordhessenmeisterschaften 2004
Sehr harmonisch verliefen die Nordhessenmeisterschaften am Computer und in Kurzschrift. Insgesamt wurden 286 Arbeiten angefertigt. Sehr erfreulich, dass im Tastaturschreiben am Computer alle Medaillenplätze in der Meisterklasse (= 30-Minuten-Schnellschreiben) vergeben werden konnten. Bereits zum 15. Male - und damit ununterbrochen seit der Wiedervereinigung - nahmen auch Gäste aus Thüringen mit insgesamt 12 Schreiber(inne)n teil. Die Wanderpokale für die besten Leistungen gingen in Kurzschrift an Hannelore Diehl, im Tastaturschreiben am Computer an Sonja Biedebach und in der Textbearbeitung (Autorenkorrektur) an Karina Ochs (alle vom Steno- und Maschinenschreibverein Neukirchen). 

 

Jahreshauptversammlung 2004  
In einer harmonischen Atmosphäre fand die Jahreshauptversammlung des Stenografenbezirks Nordhessen in Bad Hersfeld statt. Bezirksvorsitzender Horst Diehl berichtete über Veranstaltungen im vergangenen Jahr (Nordhessenmeisterschaften, Wanderung in Thüringen, Besuch der Bad Hersfelder Festspiele, Weiterbildung).

In der Diskussion ging es um das Erlernen des Tastaturschreibens in sehr kurzer Zeit. Ein weiterer Punkt waren die Möglichkeiten und Grenzen der Spracherkennung. Die Nachbesserung und Korrektur der falsch erkannten Wörter "fresse" den Zeitvorteil eines schnellen Diktats wieder auf. Die Fehlergrenze liege (je nach Training der Software) zwischen zwei und zehn Prozent. Beim Tastaturschreiben sei dagegen nur eine Fehlergrenze für eine bestandene Arbeit von 0,5 Prozent zulässig. Ein Hauptproblem der Spracherkennung sei, dass vor dem Diktat Satz für Satz fehlerfrei im Kopf formuliert werden müsse - eine Kunst, die im Zeitalter der elektronischen Textverarbeitung verloren gegangen sei. Da helfe selbst die beste Spracherkennung nicht weiter.

 

Traditionelle Wanderung 2003
Die schon zur Tradition gewordene Wanderung von Schriftfreundinnen und -freunden aus Nordhessen und Thüringen wurde in diesem Jahr vom Steno- und Maschinenschreibverein Meiningen organisiert. Dieses Mal ging es am 28. Juni 2003 durch den schönen Thüringer Wald in der Nähe von Meiningen.

Nach der Besichtigung der Burgruine Henneburg ging es über den Schillerweg und über die Naturbühne Bauerbach zur Schillerbegegnungsstätte in Bauerbach. Dort wurde das Schillermuseum besichtigt. Ein echt rustikal-thüringisches Mittagessen gab es dann in der Theaterscheune "Braunes Ross". Anschließend ging es über den Schillerweg wieder zurück.  

 

Steuererleichterung für Kursleiter(innen)
Für nebenberufliche Kursleiterinnen und Kursleiter von gemeinnützigen Stenografenvereinen ist (u. a. auf Initiative von Horst Diehl) der steuerfreie Höchstbetrag aus dieser Tätigkeit auf 3.600 DM ab 1. Januar 2000 aufgestockt worden. Bisher waren 2.400 DM steuerfrei. Eine nebenberufliche Tätigkeit liegt dann vor, wenn sie nicht mehr als ein Drittel der Arbeitszeit eines vergleichbaren Vollzeiterwerbs in Anspruch nimmt. Deshalb können auch Personen nebenberufliche tätig sein, die im steuerrechtlichen Sinn keinen Hauptberuf ausüben, so z. B. Hausfrauen oder Rentner (Angaben ohne Gewähr). Hinweis: Ab 1. Januar 2007 wurde der Betrag auf 2.100 EUR festgelegt.


 
Jahreshauptversammlung 2003
Die Vereine des Stenografenbezirks Nordhessen setzen voll auf das Internet. Im Laufe des Jahres 2000 soll eine eigene Homepage für die angeschlossenen Vereine erstellt werden. Das Seminar "Was ist Internet?" soll den Vereinsvorständen ermöglichen, sich praxisgerecht und anwendungsbezogen mit dem Internet zu beschäftigen. Eine Fachtagung zu den Inhalten von zeit- und jugendgemäßen Kursen im 10-Finger-Tastschreiben, den Inhalten von Internet-Kursen und zur Geschichte der Kurzschrift soll durchgeführt werden. Die traditionelle Wanderung von Vereinsmitgliedern aus Nordhessen und Thüringen wird in Bad Hersfeld und Umgebung stattfinden. Die Vorbereitungen liegt in den Händen von Renate Nöding, Vorsitzende des Stenografenvereins Bad Hersfeld. Ute Schwab besorgte Karten für das Musical "Evita", das während der Bad Hersfelder Festspiele aufgeführt wird.

In seinem Tätigkeitsbericht informierte Bezirksvorsitzender Horst Diehl über die Erfolge bei Wettbewerben im vergangenen Jahr. Er wies auch darauf hin, dass wir uns zurzeit im Übergang von der Industrie- zur Informationsgesellschaft befinden. Das Internet werde in den nächsten Jahren eine sehr große Bedeutung erlangen. Wo es möglich ist, sollte eine Zusammenarbeit zwischen Verein und Schule angestrebt werden. Besonders im Hinblick darauf, dass die Telekom angekündigt hat, alle deutschen Schulen mit einem kostenlosen Internetanschluss auszustatten und das kostenlose Surfen im Internet zu ermöglichen.

 

Friedrich Mosengeil
In dem kleinen Ort Zillbach in Thüringen beschäftigte sich Friedrich Mosengeil mit einer Anpassung geometrischer Kurzschriftsysteme an die deutsche Sprache. Ihm war es vorbehalten, der deutschen Kurzschrift den Weg zu ebnen. Im Jahre 1796 gab er in Eisenach sein System heraus.

Im Museum von Zillbach, das in erster Linie Heinrich Cotta, dem Begründer der deutschen Forstwirtschaft gewidmet ist, wird dank der Initiative von Karl-Heinz Jaritz, Vorsitzender des Eisenacher Stenografenvereins und 2. Vorsitzender des Thüringer Stenografenverbandes, durch verschiedene schriftliche Unterlagen auf das Wirken von Friedrich Mosengeil hingewiesen. Vor einer größeren Zuhörerzahl und in Anwesenheit des Bürgermeisters Harry Degel von Schwallungen, des Ortsteilbürgermeisters Horst Pehlert, des Museumsleiters Willi Reißig und Horst Diehl, Vorsitzender des Steno- und Maschinenschreibvereins Neukirchen, referierte Karl-Heinz Jaritz über das Wirken von Friedrich Mosengeil in Thüringen. Verschiedene Gedenktafeln, u. a. in Schönau bei Eisenach, Meiningen, Breitungen und Jena, weisen darauf hin. Eine Linde wurde im Gedenken an Mosengeil bei der Kirche in Breitungen im Jahre 1996 - 200 Jahre nach der Veröffentlichung seines Systems - gepflanzt. Eine Gedenktafel wurde aus Anlass der Wiederkehr seines 160. Todestages am 31. Mai 1999 durch den Breitunger Pfarrer Braun, Karl-Heinz Jaritz und Horst Diehl neben der Kirche angebracht.


Die Schrift - eine wichtige Kulturtechnik
Die Schrift ist eine der bedeutendsten Erfindungen der Menschheit. Um Gedanken und Ideen festzuhalten, wird eine Schrift benötigt. Die Sonderausstellung "Von der Erfindung der Schrift bis zum Computer" im Neukirchener Heimatmuseum vom 28. August bis 31. Oktober 1999 gab einen Einblick in die Geschichte der Schrift als wichtige Kulturtechnik. In einer historischen Zeitreise wurde der Bogen gespannt von der Entstehung der Schrift vor 5 000 Jahren bis zur Durchdringung der Lebenswelt des Menschen im 21. Jahrhundert. Sie wurde vom Ehepaar Hannelore und Horst Diehl aufgrund ihrer Erfahrungen und Erlebnisse in zahlreichen Ländern zusammengestellt. In ihren Berufen und in der Freizeit beschäftigen sie sich auch mit dem schnellen Schreiben. Die Kurzschrift, alte Schreibmaschinen und Computer gehören daher ebenfalls zur Ausstellung.

 

Schreiben eine Kulturtechnik
Die Ausstellung zeigte unter anderem an exemplarischen Beispielen aus Europa, Syrien, Ägypten und China, dass das Schreiben für eine Kultur von großer Bedeutung war und ist. Dies beginnt mit der Keilschrift im heutigen Südirak und dem ersten Alphabet in Ugarit im heutigen Syrien. Anfangs galt das Schreiben auch als etwas Göttliches. Abbildungen mit Erläuterungen zeigten dies im Heimatmuseum.

 

Kurzschrift
Besonders sollte durch die Ausstellung auf die Bedeutung der Kurzschrift (= Stenografie) im Laufe ihrer mehr als 2000 Jahre hingewiesen werden. Gelehrte, Kaiser und Könige, Staatsmänner und Politiker, Wissenschaftler und Forscher, Dichter und Schriftsteller schätzten sie als nützliche Helferin, um neue Ideen zu Papier zu bringen oder wichtige Reden aufzuzeichnen. Umfangreich sind daher die Beziehungen der Kurzschrift zu den Bereichen der Kultur. Heute und im kommenden Informationszeitalter liegt die Bedeutung der Kurzschrift im schnellen Notieren, Formulieren und Protokollieren. Zielgruppenorientierte Kurse werden vom Steno- und Maschinenschreibverein Neukirchen angeboten.

Schreibmaschinen und Computer
Mit der Industrialisierung nahm die Schreibarbeit in den Büros und in den Verwaltungen zu. Die Schreibmaschine wurde erfunden. Zahlreiche Schreibmaschinen um die Jahrhundertwende waren im Heimatmuseum zu sehen. Die Erfindung der Schreibmaschine brachte einen durchgreifenden Wandel für die soziale Stellung der Frau. In Verbindung mit der Stenografie übernahm sie die Schreibarbeit im Büro. Dies hat sich aber heute gewandelt. An immer mehr Arbeitsplätzen stehen Computer für die Sachbearbeitung durch Männer und Frauen. Das Schreiben mit zehn Fingern zum schnellen und gesundheitsschonenden Bedienen der Tastatur als wichtige Verbindung zwischen Mensch und Computer sollte daher beherrscht werden. Der Steno- und Maschinenschreibverein hat daher ein zeit- und altersgemäßes Konzept entwickelt. 17 vernetzte Computer mit Internet stehen zur Verfügung.

Lese- und Schreibfähigkeit ist wichtig
Fotos und Bilder haben heute gegenüber dem geschriebenen Wort erheblich an Bedeutung gewonnen. Die Lese- und Schreibfähigkeit ist aber nach wie vor von grundlegender gesellschaftlicher Bedeutung. Trotz der Erfindung von Telefon, Radio und Fernsehen hat die gesprochene Sprache die Schrift nicht verdrängen können. Im Gegenteil, denn die Hilfsmittel für das Schreiben werden bis heute intensiv weiterentwickelt und verbessert. Das gilt in besonderem Maße für die Textverarbeitungsprogramme der Computer.

 

Wanderung auf den Spuren von Friedrich Mosengeil
Bereits zum 5. Male wanderten Stenografen aus Thüringen und Nordhessen gemeinsam durch die heimische Natur. Diesmal waren sie auf den Spuren von Friedrich Mosengeil - dem Wegbereiter der deutschen Stenografie - in Schönau an der Hörsel (in der Nähe von Eisenach) unterwegs. Bei schönem Wetter ging es an verschiedenen Höhlen vorbei zum sagenumwobenen Hörselberg. Schriftfreund Karl-Heinz Jaritz (Vorsitzender des Stenografenvereins Eisenach) verstand es wieder einmal in seiner humorvollen Art, die Sagen um den Hörselberg und das Leben von Mosengeil spannend darzustellen. Während des Spaziergangs gab es - wie schon in den letzten Jahren - viele private und fachliche Gespräche.

Nach dem Auf- und Abstieg vom Hörselberg, ging es in die Gaststätte "Zapfengrund". Bereits vor 95 Jahren trafen sich dort Stenografen vom Stenografenverein Gabelsberger Eisenach sowie aus Gotha, Waltershausen und Ruhla. Frisch gestärkt ging es dann zum nicht weit entfernten Pfarrhaus, das dicht neben der alten Pfarrei, dem Geburtshaus Mosengeils erbaut wurde. Dort ist in belgischem Granit eine Denktafel an Friedrich Mosengeil angebracht. Ein kurzer Abstecher in das Hörselbergmuseum, das mit viel Fleiß und Akribie vom Ehepaar Reißig eingerichtet wurde, war sehr lohnenswert. 

Bei Kaffee und Kuchen gab es lebhafte Diskussionen über die Kurzschrift und den Einsatz von Computern. So ging ein netter und unterhaltsamer Tag zu Ende. Er hat dazu beigetragen, die freundschaftlichen Beziehungen zu festigen. Und im kommenden Jahr geht es nach Neukirchen im Knüllgebirge.

 

Wanderung Nordhessen/Thüringen in Bad Hersfeld
Das Ziel der gemeinsamen Wanderung von Schriftfreundinnen und Schriftfreunden des Bezirks Nordhessen und des Thüringer Stenografenverbandes war im Milleneumsjahr 2000 die Festspielstadt Bad Hersfeld. Renate Nöding, Vorsitzende des dortigen Stenografenvereins, hatte die Veranstaltung sehr gut vorbereitet.

Begonnen wurde mit einer interessanten Stadtführung der Lullusstadt. Ein weiterer Höhepunkt war die Besichtigung der Stiftsruine, in der in jedem Jahr Festspiele und Konzerte stattfinden. Interessant war es, einmal hinter die Kulissen zu schauen. Über ca. 200 Stufen ging es hoch auf den Turm der Stadtkirche mit einem herrlichen Blick über die Stadt.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen wanderten dann die 24 Teilnehmer(innen) in die waldreiche Umgebung. Bei Kaffee und Kuchen klang ein schöner gemeinsamer Tag gemütlich aus. Im nächsten Jahr wird wieder in Thüringen gewandert. Schönau an der Hörsel - bekannt durch Friedrich Mosengeil - ist das Ziel.

Die Teilnehmer(innen) an der Wanderung von Vereinsmitgliedern aus Nordhessen und Thüringen in der Stiftsruine von Bad Hersfeld.

 

Seitenanfang