Bundesjugendschreiben
7 Deutschland-Sieger und 11 Hessen-Sieger

Beim diesjährigen Bundesjugendschreiben kommen sieben Deutschland-Sieger und elf Hessen-Sieger vom Steno- und Maschinenschreibverein Neukirchen. 31-mal sind Mitglieder des Vereins in der bundesweiten Ergebnisliste unter den zehn Besten aufgeführt. In der Hessen-Liste sind es 52 Plätze. Hier die Ergebnisse bis Platz 10:

 

10-Finger-Tastaturschreiben am Computer

Altersklassen:
A = 21 - 27 Jahre, B = 19 und 20 Jahre, C = 17 und 18 Jahre,
D = 15 und 16 Jahre, E = 13 und 14 Jahre, F = bis 12 Jahre



Deutschland

Platz

Hessen

Platz

Alters-klasse

Vor- und Zuname

Anschläge

je Minute

Punkte

1

1

B

Konstantin Schwalm

490

4803

1

1

D

Jan-Hendrik Schmidt

453

4330

1

1

E

Anna Lena Wirnitzer

320

2998

2

1

A

Sabrina Möller

516

4964

4

2

B

Darja Makarov

462

4322

6

2

E

Maria Diehl

242

2324

6

3

D

Christina Jilg

378

3581

7

3

E

Annika Neuwirth

288

2184

9

1

F

Ben Louis Dietz

172

1517

9

4

C

Roman Hoos

318

3079

9

5

B

Julia Helbig

435

4050

 

2

F

Jan Steinhauer

179

1386

 

3

F

Jasmin Diebel

146

1363

 

4

F

Niklas Diehl

139

1292

 

5

F

Jenny Flaum

139

1289

 

5

D

André Hoos

290

2604

 

6

A

Sabrina Scheuer

422

3925

 

6

B

Carola Merle

391

3514

 

6

D

Carolin Fennel

255

2545

 

7

E

Caroline Musack

186

1761

 

8

D

Vanessa Reuber

254

2242

 

9

D

Marcel Merle

214

2042

 

9

E

Natalie Radler

195

1554

 

9

F

Carolin Heiderich

118

   976

 

10

E

Sophia Pfalzgraf

159

1486

 

 

Textbearbeitung am Computer

 

Deutschland

Platz

Hessen

Platz

Alters-klasse

Vor- und Zuname

gelöste Aufgaben

Punkte

1

1

B

Konstantin Schwalm

183

18050

1

1

C

Roman Hoos

138

13300

1

1

D

Marco Braun

134

13150

1

1

F

Niklas Diehl

  72

  6700

2

2

D

André Hoos

126

12100

3

2

F

Fabian Stein

  63

  5200

4

1

E

Natalie Radler

  75

  7500

4

2

A

Sabrina Scheuer

169

16150

4

3

B

Darja Makarov

123

12050

5

2

E

Anna Lena Wirnitzer

  74

  7400

5

3

A

Sabrina Möller

157

14950

5

4

B

Julia Helbig

130

12000

6

3

E

Annika Neuwirth

  78

   7050

7

3

D

Christina Jilg

104

  9900

7

3

F

Jasmin Diebel

  54

  5150

7

4

E

Denise Jäckel

  72

  6950

8

4

D

Jan-Hendrik Schmidt

103

   9800

 

5

B

Carola Merle

  97

  9450

 

5

F

Fabian Rönneper

  52

  4950

 

6

F

Anna Guntermann

  46

  4600

 

6

D

Carolin Fennel

  77

  7200

 

7

C

Lisa Pfalzgraf

  76

  7350

 

7

F

Carolin Heiderich

  47

  4450

 

8

F

Laura Wiegand

  44

  4400

 

 

Kurzschrift = Steno

 

Deutschland

Platz

Hessen

Platz

Alters-klasse

Vor- und Zuname

Silben

2

1

A

Sabrina Möller

300

4

2

B

Carola Merle

100

5

3

B

Konstantin Schwalm

100

 

 

 

29. Internationales Jugendtreffen in Wien
Freundschaftliche Verbindungen pflegt Steno- und Maschinenschreibverein Neukirchen seit vielen Jahren zu zahlreichen Ländern in Europa. Und diesmal folgten Hannelore und Horst Diehl sowie die Schreiberinnen Christina Jilg und Carolin Fennel einer Einladung von Marlis Kulb, der Vorsitzenden des Österreichischen Verbandes für Textverarbeitung und Stenografie nach Wien.

 

Dem Wettbewerb ging ein einstündiges Training mit Jaroslav Zaviacic voraus, dem tschechischen Nationaltrainer und Vizepräsidenten der Intersteno, der weltweiten Föderation für Textverarbeitung. Und dann ging der Wettbewerb im Tastaturschreiben mit zehn Fingern los. Die Auswertung durch die 9-fache Weltmeisterin Helena Matoušková ergab, dass die Neukirchener Schreiberinnen sehr gute Ergebnisse erreicht hatten.

 

Ein tolles Rahmenprogramm gestaltete den Aufenthalt in Wien sehr kurzweilig. So wurden unter anderem der Stephansdom, die Hofburg, das Rathaus, das Sissi-Denkmal, das Hundertwasser-Haus, ein Ostereier-Markt und das Chemielabor der Bundesanstalt für Verkehr besichtigt. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch des Musicals "Ich war noch niemals in New York" mit Songs von Udo Jürgens. Eine Vertretung der Stadt Wien empfing die Gruppe bei einem gemeinsamen Essen im Prater.

 

 

Das Schreiben am Computer macht Carolin Fennel (links)

und Christina Jilg offensichtlich viel Spaß.

 

 

29. Internationales Jugendtreffen in Wien (von links):
Helena Matoušková, 9-fache Weltmeisterin aus Tschechien
Christina Jilg, Neukirchen; Marlis Kulb, Wien
Carolin Fennel und Hannelore Diehl (beide Neukirchen)
Jaroslav Zaviacic, Vizepräsident Intersteno aus Tschechien

 

Bilder m Hintergrund:

 

Peter Mitterhofer, Erfinder der Schreibmaschine

Franz Xaver Gabelsberger, Kurzschrifterfinder

 

 

Helena Matoušková zeigte, wie man auf der Tastatur
800 Anschläge pro Minute schreibt.

 

 

Und dieser junge Mann zeigte in der Bundesanstalt für Verkehr,
wie mithilfe der Chemie ein köstliches Eis hergestellt wird.

 

 

Zum Besichtigungsprogramm gehörte auch das Hundertwasser-Haus

 

 

... und ein Ostereier-Markt.

 

Fotos: Horst Diehl (5), Leo Kulb (1)

 

Wien ist auf jeden Fall eine Reise wert!  J

Bericht von Christina Jilg

 

Am Morgen des 29. März sind wir, Herr und Frau Diehl, Carolin Fennel und ich, mit einem Pkw von Neukirchen (Knüll) nach Wien gefahren, um am 29. Internationalen Jugendtreffen teilzunehmen. Als wir nach unserer 7-stündigen Fahrt in Wien angekommen sind, haben wir zuerst unser Gepäck auf unsere Zimmer in der Pension "Caroline" gebracht und sind dann mit der U-Bahn ins Zentrum gefahren. Dort haben wir uns den Stephansdom und die Hofburg kurz angeschaut. Am frühen Abend wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Frau Kulb, der Vorsitzenden des Österreichischen Verbandes für Textverarbeitung und Stenografie, begrüßt. Anschließend ging es ins "Schnitzelhaus", wo sich jeder eins der vielen unterschiedlichen Schnitzel aussuchen konnte.

 

Am nächsten Tag haben wir das Chemielabor der Bundesanstalt für Verkehr besucht. Dort wurden uns interessante Versuche vorgeführt, mit denen man beispielsweise herausfinden kann, ob ein verunglücktes Flugzeug verbotenes Benzin zum Kersoin hinzugetankt hatte, da dies möglicherweise die Unfallursache sein könnte. Am Nachmittag haben wir mit den anderen Teilnehmern aus Wien, Oldenburg und Tschechien ein Training durchgeführt, welches von Jarolslav Zaviacic geleitet wurde. Es war ein sehr angenehmes Training, da wir auf verschiedene Art und Weise einen Text abgeschrieben haben, um unsere Schnelligkeit zu steigern. Ich habe mir verschiedene Taktiken eingeprägt und auch daraus gelernt, wie man für jeden Fehler sozusagen "bestraft" wurde, indem man dann die Zeile oder sogar den Absatz noch einmal abschreiben musste. Abends sind wir alle zusammen in das Musical "Ich war noch niemals in New York" gegangen, das wegen der Hits von Udo Jürgens sehr bekannt ist. Es war ein unterhaltsamer Abend und ein schönes Stück.

 

Am nächsten Morgen, dem 31. März, sind wir, die Neukirchener, mit der U-Bahn losgefahren, um uns den bekannten "Naschmarkt" anzusehen. Anschließend sind wir noch zum "Hundertwasser-Haus" gefahren und haben uns dieses einzigartige, aus allen Farben und Formen bestehend Haus auch von innen angesehen. Mittags hat noch ein gemeinsames Essen in einem Restaurant im bekannten Wiener Prater stattgefunden. Nach dem Essen sind wir auch den Prater mit seinen vielen Fahrgeschäften gelaufen und haben anschließend die Mariahilfer Straße mit seinen vielen Geschäften "unsicher" gemacht. Am Nachmittag fand die Siegerehrung mit verschiedenen tollen Preisen aus den verschiedenen teilnehmenden Ländern statt, bei der wir Neukirchener in der Einzel- aber auch in der Mannschaftswertung gute Plätze belegt haben. Die Zeit zum Abendessen haben wir dann damit verbracht, das schöne Denkmal der Kaiserin Elisabeth ("Sissi") zu besichtigen, des weiteren haben wir uns die Hofburg mit der "Spanischen Hofreitschule" noch einmal genauer angesehen. Anschließend haben wir noch das "Bike-Festival" vor dem Rathaus besucht. Abends sind wir dann spontan mit den "Oldenburger Jungs" noch einmal zu Prater gefahren. Dort haben wir noch die Fahrt im Wiener Riesenrad nachgeholt. Eine solche Fahrt ist ein absolutes Muss, wenn man in Wien ist. J

 

Am nächsten Morgen ging es dann nach dem Frühstück mit vielen tollen Erlebnissen in unseren Köpfen wieder nach Hause. Alles in allem hatten wir einen sehr schönen Aufenthalt in Wien. Wir hatten nicht nur beim Tastaturschreiben und dem Kennen lernen der anderen Teilnehmer viel Spaß, sondern haben auch sehr viel Sehenswertes von Wien gesehen.

 

 

 

Jahreshauptversammlung und Siegerehrung Vereinsmeisterschaften
Vereinsvorsitzender Horst Diehl konnte wieder über ein sehr erfolgreiches Wettschreibjahr berichten. So wurden u. a. bei den deutschen Meisterschaften in Stuttgart 11 von 34 Titeln erschrieben. Der Verein war auf allen Ebenen der stenografischen Organisation bei Sitzungen vertreten. Der Steno- und Maschinenschreibverein war im Jahre 2011 die Nummer eins in Deutschland. Jugendleiterin Karina Boppert gab einen ausführlichen Bericht über die Erfolge der Schüler und Jugendlichen sowie über zwei Seminare, die der Verein durchführte. Einen erfreulichen Bericht konnte Vereinsrechner Peter Schiemann vortragen. Der Vorstand wurde einstimmig wieder gewählt: Vereinsvorsitzender: Horst Diehl, 2. Vorsitzende: Sonja Biedebach, Rechner: Peter Schiemann, Schriftführerin: Hannelore Diehl und Jugendleiterin: Karina Boppert.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung 2012 fand auch die Siegerehrung der Vereinsmeisterschaften 2011 statt.

 

Ergebnisse

26 Pokale und 7 Ehrenpreise gab es bei den Vereinsmeisterschaften.

 


Unsere Vereinsmeister 2011:
Konstantin Schwalm, André Hoos, Christina Jilg, Sabrina Möller,

Hannelore Diehl und Karina Boppert.

Nicht auf dem Bild: Carola Merle.

 

Sie belegten die Plätze 1 bis 3 in der Schülerklasse:
Marco Braun, Carolin Fennel, Jan Hendrik Schmidt,

Christina Jilg und André Hoos.

 

Jugendklasse, Plätze 1 bis 3:
Roman Hoos, Darja Makarov, Konstantin Schwalm.

Nicht auf dem Bild: Julia Spohr und Carola Merle.

 

Erwachsene (Plätze 1 bis 3)
Sabrina Möller, Hannelore Diehl, Peter Schiemann,
Karina Boppert und Claudia Steinkühler.

 

Ehrenpreise erhielten:
Lisa Pfalzgraf, Christoph Pfalzgraf, Alina Pollok,
Jan Steinhauer und Natalie Radler.

Die Wanderpokale für die beste Leistung
in einer Disziplin gingen an
Sabrina Möller: 10-Finger-Tastaturschreiben,
Hannelore Diehl: Kurzschrift
Karina Boppert: Textbearbeitung/-gestaltung

 

Fotos: Horst Diehl